Hintergrundinformationen und Gründe für das 4KKit

Das ZMS – Hintergründe und Entwicklung

Moderne Motoren sind drehmomentstärker und können daher schon bei niedriger Motordrehzahl gefahren werden. Durch das höhere Motordrehmoment, das es zu übertragen gilt, kann es zu verstärkten Vibrationen und Geräuschen kommen. Einer der wichtigsten Gründe, warum dieselbetriebene Pkw und leichte Nutzfahrzeuge in den vergangenen Jahren viel leiser geworden sind und weniger zu Klappergeräuschen neigen, ist die Entwicklung des Zweimassenschwungrads (kurz ZMS).

Verschiedentlich kam es jedoch zu Problemen im Zusammenhang mit dem ZMS, durch die ein vorzeitiger Austausch von Schwungrad und Kupplung erforderlich wurde. ZMS-Hersteller wie Valeo haben infolgedessen ihre ZMS-Technologie überarbeitet, um diese Probleme zu bekämpfen. Als Alternativangebot für den freien Teilemarkt hat Valeo darüber hinaus das 4KKit entwickelt.

Eine Alternative: Die Entwicklung des 4KKit

Dessen Geschichte nahm innerhalb Europas ihren Anfang in Spanien: Dort wurden 4KKits in Verbindung mit 1.9TDi-Motoren von Volkswagen verbaut, die in Taxi-Modellen zum Einsatz kamen.

Grund für diesen Schritt waren technische Probleme in Form von schlechter Wärmeableitung und rapidem Verschleiß. Die betroffenen Kunden hielten nach einer zuverlässigeren Lösung Ausschau. Somit bot es sich für Valeo an, eine effiziente Alternativlösung wie das 4KKit zu entwickeln.

4KKits sind seit 2002 auf dem Ersatzteilmarkt vertreten und erfreuen sich einer großen Beliebtheit und hoher Kundenzufriedenheit. Die Kombination aus starrem Schwungrad und Kupplung ist exakt auf die heute vorherrschenden hohen Motordrehmomente ausgerichtet und in der Lage, Drehschwingungen des Motors (sogenannte Azyklismen) auszugleichen.

Mit einem 4KKit ist eine ordnungsgemäße Funktion der Kupplung unter allen Fahrbedingungen sichergestellt. Außerdem werden vom Motor erzeugte Vibrationen und Geräusche herausgefiltert und Motor und Getriebe werden vor Beschädigung geschützt. An dieser Stelle sei daran erinnert, dass Valeo für diverse Autohersteller ein zunehmend wichtiger Erstausrüster für Zweimassenschwungräder ist. Im Antriebstechnologie-Konzept von Valeo ist das ZMS eindeutig als zukünftige Lösung für verschiedene Antriebsstrukturen ausgewiesen. Allerdings können sich, je nach Wahl des Autoherstellers, innerhalb technischer Grenzen sowohl Zweimassen- als auch starre Schwungräder als Lösung eignen.

 

 

Auf einen Blick: Die Vorteile des 4KKit und der Direktvergleich zum ZMS